+
Hunderte Münchner vergnügten sich am Sonntagnachmittag bei 7 Grad plus auf der Eisfläche des Ostparksees.

Erschreckende Unvernunft

Polizei warnt: Eisflächen nicht betreten! 

München - Runter vom Eis! Das Tauwetter kann vermeintliche Eisflächen zur Todesfalle werden lassen. Darum hat jetzt auch die Polizei eine dringende Warnung für die Seen in und um München herausgegeben. 

Es besteht nach wie vor Lebensgefahr beim Betreten von vermeintlich zugefrorenen Seen. Die Polizei warnt eindringlich davor, Eisflächen zu betreten. Auch die Feuerwehr München warnte vor Ort - am Ostparksee - vor den Gefahren, doch die Besucher zeigten keine Einsicht. Im Gegenteil: Laut Zeugen vor Ort reagierten viele uneinsichtig auf die Durchsagen, die Eisfläche zu verlassen. Messungen hatten ergeben, dass die Eisdecke nicht durchgängig tragfähig ist. 

Die ersten glimpflich verlaufenen Eisunfälle ereigneten sich bereits am Samstag im Raum Rosenheim und am Königssee: 

Die Wasserwacht musste am Samstag einen 55-jährigen Mann aus dem Landkreis Rosenheim aus dem Chiemsee retten. Der Mann war 200 Meter von der Herreninsel entfernt eingebrochen. Ein Passant bemerkte den Vorfall und setzte einen Notruf ab, ein anderer kam dem Mann mit seinem Schlitten zu Hilfe. Er schaffte es, den Schlitten so nah an den Mann heranzubringen, dass dieser letztlich an Land gezogen werden konnte.

münchen.tv-Video: Eisrettung - So hart trainieren die Münchner Rettungskräfte den Ernstfall 

Am Königssee war ebenfalls am Samstag ein Mann aufs Eis gegangen und durch die dünne Eisschicht gebrochen. Er konnte sich mit Hilfe eines Ersthelfers wieder auf die Eisfläche retten, wo er frierend und durchnässt von der BRK-Wasserwacht gefunden wurde.

Beide Unfälle gingen glimpflich aus, doch was die Retter am meisten schockierte, war die Unbedarftheit, mit der die Menschen die nicht tragfähigen Eisflächen betraten. Wie unser Partnerportal Rosenheim24.de schreibt, mussten „die Retter fast hilflos mit ansehen, wie trotz der alarmierenden Ereignisse zahlreiche Menschen den Chiemsee und den Königssee betraten. Die Wasserretter und das Polizeipräsidium Oberbayern Süd entschlossen sich daher „die Notbremse zu ziehen“. Per Lautsprecherdurchsagen wurden die Menschen auf dem Eis des Chiemsees aufgefordert, diesen zu verlassen, was die Besucher auch taten.“

Einen ausführlichen Bericht zu den Eisunfällen im Raum Rosenheim lesen Sie auf unserem Partnerportal Rosenheim24.de

Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Mit Gewalt versuchte der Mann sich noch in eine U-Bahn kurz vor dem Losfahren zu quetschen. Dabei verletzte er sich in der Tür - und klagte auf Schmerzensgeld. So hat …
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schon wieder ein Fall von Wilderei, und diesmal ein besonders grausiger: Zwischen Kaufering und Scheuring (Kreis Landsberg) hat ein Spaziergänger am Montag die Köpfe von …
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot

Kommentare