+
Die Polizei warnt vor einem Betrüger, der sich durch Täuschung Zugang zu Wohnungen verschaffte.

Polizei warnt: Falscher Monteur raubt Rentner aus

Erlangen - Mit einer miesen Masche hat ein Krimineller zwei Senioren in ihrem Zuhause ausgeraubt. Er hatte sich als städtischer Mitarbeiter ausgegeben. Nun warnt die Polizei vor dem Betrüger.

Ein falscher Monteur hat sich am Mittwoch in Mittelfranken Zugang zu den Wohnungen von mindestens zwei älteren Menschen verschafft. In einem Fall ließ er wertvollen Schmuck und Geld mitgehen. Dabei entstand ein Schaden im Wert von mehreren tausend Euro. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte sich der Mann bei einer 80 Jahre alten Frau in Nürnberg und bei einem 88 Jahre alten Mann in Erlangen jeweils als städtischer Mitarbeiter ausgegeben und sich so Zutritt zu den Wohnungen der Senioren verschafft. Er trug blaue Arbeitskleidung und gab vor, die Haustechnik überprüfen zu wollen.

Im ersten Fall lenkte der Unbekannte die Frau ab und entwendete Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Im zweiten Fall schöpfte der 88-Jährige Verdacht und verwies den vermeintlichen Monteur der Wohnung. Hier konnte der Unbekannte den Polizeiangaben zufolge nichts stehlen. Die Polizei warnt vor dem Trickbetrüger und empfiehlt, sich den Dienstausweis zeigen zu lassen, wenn angeblich städtische Mitarbeiter klingeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare