+
Karl D. hat sich nach Nordrhein-Westfalen zurückgezogen.

Polizei warnt vor "Sex-Bestie von Geretsried"

Heinsberg - Die Polizei im nordrhein-westfälischen Heinsberg warnt die Bevölkerung vor Karl D., der "Sex-Bestie von Geretsried". Nach seiner Haftentlassung in Bayern hatte sich der 57-Jährige in den Ort bei Mönchengladbach zurückgezogen.

Lesen Sie auch:

"Sex-Bestie von Geretsried": Bewohner haben Angst

"Sex-Bestie von Geretsried" ist frei

"Ich sehe es als meine Pflicht an, die Bevölkerung im Kreis Heinsberg sachlich über einen Vorgang zu informieren, mit dem wir seit dem Wochenende im Kreis Heinsberg konfrontiert sind", sagte Landrat Stephan Pusch (CDU) in einer Mitteilung. Der Landrat bewerte den Schutz der Bevölkerung höher als den Schutz des 57-Jährigen, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken. Durch den entlassenen Straftäter sei eine "Gefahrenlage" entstanden, hieß es bei der Polizei.

Video: Geretsried hat Angst vor der "Sex-Bestie"

"Was wir vermeiden wollen, ist Hysterie. Aber die Leute sollen sensibel sein und sich des Themas bewusst sein", sagte Frenken. Eltern sollten mit ihren Kindern über Verhaltensregeln sprechen. Nach der Warnung des Landrats habe es viele Anrufe besorgter Menschen gegeben und auch Zustimmung für den offensiven Umgang Puschs. Die Polizei machte keine Angaben zu besonderen Maßnahmen. Der entlassene Häftling habe "soziale Kontakte" im Ort. Die Deutsche Kinderhilfe nannte den Fall in einer Mitteilung skandalös.

Karl D. ist nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft rückfallgefährdet. Wegen der Vergewaltigung von drei 14- und 15-jährigen Mädchen habe er bereits zwei Haftstrafen verbüßt. Zuletzt habe er in Bayern wegen der Vergewaltigung zweier Mädchen 14 Jahre im Gefängnis gesessen. Einen Antrag der Staatsanwaltschaft auf nachträgliche Sicherungsverwahrung habe das Landgericht München abgelehnt.

Das Landgericht München hatte den Antrag der Staatsanwaltschaft auf nachträgliche Sicherungsverwahrung abgelehnt, obwohl zwei Gutachter zuvor vor der Gefahr weiterer Sexualstraftaten des Mannes aufgrund seiner spezifischen Persönlichkeitsmerkmale - unter anderem Sadismus - warnten. Das Gericht sah keine gesetzliche Voraussetzung für die Sicherungsverwahrung. Vor seiner Verurteilung hatte ein Psychiater einen Hang zu schwersten Straftaten verneint. Laut Polizei liegt der Antrag über nachträgliche Sicherungsverwahrung jetzt dem Oberverwaltungsgericht München zur Entscheidung vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.