Erpressung

Polizei warnt: Diese Mail sollten Sie sofort löschen!

Derzeit kursieren Mails, die Empfänger sofort löschen sollten, warnt die Polizei. Der Inhalt des Schreiben soll Angst und Schrecken verbreiten. Der Absender ist angeblich ein Auftragsmörder und hat nur ein Ziel.

Würzburg - Mit den E-Mails stellen „Auftragsmörder“ Lösegeldforderung an den Empfänger oder die Empfängerin. Die Polizei in Unterfranken hat vor einem entsprechenden Schreiben gewarnt und es als ungefährlich eingestuft.

7000 Euro Lösegeld

In der E-Mail schreibt der Unbekannte beispielsweise „Ich wurde dafür bezahlt zu töten. (...) Sie müssen ein Lösegeld von 7000 Euro für mich bezahlen, um Ihr Leben zu schonen.“ Im Gegenzug will der vermeintliche Auftragsmörder dem Zahlenden eine Videokassette schicken, auf der der Auftraggeber seinen Mordwunsch formuliert.

Bitte solche Mails gleich löschen!

Die Polizei veröffentlichte die ausführliche Mail bei Twitter. „Bitte solche Mails gleich löschen. Es ist natürlich kein Auftragsmörder hinter euch her.“ Einer der Fälle sei dennoch vorsichtshalber wegen des Verdachts der Erpressung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © Polizei Unterfranken

Meistgelesene Artikel

Großbrand wütet in Sägewerk - Schaden im hohen sechsstelligen Bereich
Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind am Dienstagabend zu einem Großbrand in einem Sägewerk in Fridolfing im Landkreis Traunstein ausgerückt.
Großbrand wütet in Sägewerk - Schaden im hohen sechsstelligen Bereich
Frau bei Unfall schwer verletzt - weil Ehemann am Steuer einnickte?
Eine Frau wurde bei einem Unfall schwer verletzt - vermutlich, weil ihr Mann am Steuer von Sekundenschlaf übermannt wurde.
Frau bei Unfall schwer verletzt - weil Ehemann am Steuer einnickte?
Schwerer Unfall: Traktorfahrer durch Frontscheibe geschleudert
Ein Traktorfahrer wurde bei einem schweren Unfall in Grettstadt (Landkreis Schweinfurt) nach ersten Informationen durch die geöffnete Frontscheibe geschleudert.
Schwerer Unfall: Traktorfahrer durch Frontscheibe geschleudert
Messer-Attacken in Nürnberg: Gibt es eine Verbindung zum Angriff in München?
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Die Beamten hoffen, dass sich eine ganz bestimmte Frau als Zeugin meldet.
Messer-Attacken in Nürnberg: Gibt es eine Verbindung zum Angriff in München?

Kommentare