Erpressung

Polizei warnt: Diese Mail sollten Sie sofort löschen!

Derzeit kursieren Mails, die Empfänger sofort löschen sollten, warnt die Polizei. Der Inhalt des Schreiben soll Angst und Schrecken verbreiten. Der Absender ist angeblich ein Auftragsmörder und hat nur ein Ziel.

Würzburg - Mit den E-Mails stellen „Auftragsmörder“ Lösegeldforderung an den Empfänger oder die Empfängerin. Die Polizei in Unterfranken hat vor einem entsprechenden Schreiben gewarnt und es als ungefährlich eingestuft.

7000 Euro Lösegeld

In der E-Mail schreibt der Unbekannte beispielsweise „Ich wurde dafür bezahlt zu töten. (...) Sie müssen ein Lösegeld von 7000 Euro für mich bezahlen, um Ihr Leben zu schonen.“ Im Gegenzug will der vermeintliche Auftragsmörder dem Zahlenden eine Videokassette schicken, auf der der Auftraggeber seinen Mordwunsch formuliert.

Bitte solche Mails gleich löschen!

Die Polizei veröffentlichte die ausführliche Mail bei Twitter. „Bitte solche Mails gleich löschen. Es ist natürlich kein Auftragsmörder hinter euch her.“ Einer der Fälle sei dennoch vorsichtshalber wegen des Verdachts der Erpressung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © Polizei Unterfranken

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare