Polizei zeigt 13 Autofahrer an

Bußgeld und Punkte für Gaffer nach tödlichem Unfall

Nach einem tödlichen Unfall in Bayern hat die Polizei 13 Autofahrer als Gaffer angezeigt. Sie müssen nun mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt rechnen.

Schweinfurt - Eine 23-jährige Autofahrerin war am Montag auf einer vierspurigen Straße in Schweinfurt mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert - sie starb an der Unfallstelle, drei Menschen wurden schwer verletzt. Mehrere Autofahrer stiegen aus, fotografierten die Szene und verursachten einen Stau. Polizisten wurden daraufhin von der Unfallaufnahme abgezogen und kümmerten sich nur noch um die Gegenfahrbahn.

Auf Facebook appellierte das Polizeipräsidium Unterfranken an alle Verkehrsteilnehmer: „Bitte respektiert die Würde der Toten und Verletzten! ... Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr durch ein Bild in den sozialen Medien vom Tod einer euch nahestehenden Person erfahren würdet?“

Erst am Freitag hatte die Polizei auf der A3 bei Nürnberg 20 Gaffer zur Kasse gebeten, weil sie bei einem Unfall gefilmt und die Rettungskräfte behindert hatten. Seit Mai gilt es als Straftat, bei Unglücksfällen vorsätzlich Einsatzkräfte zu behindern, die Hilfe leisten wollen. Darauf stehen nun Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Haft. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erwägt, das Bußgeld für Gaffer zu erhöhen.

Lesen Sie auch: Gaffen wird zur Straftat

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare