Polizei zerschlägt Drogenhändlerring

Hof - Sechs Drogendealer sollen allein in den letzten Monaten 40 Kilogramm Marihuana und anderthalb Kilogramm des Methamphetamins Chrystal verkauft haben. Jetzt sind sie Rauschgiftermittlern ins Netz gegangen.

Sechs Drogendealer sind Rauschgiftermittlern in Oberfranken ins Netz gegangen. 40 Kilogramm Marihuana und anderthalb Kilogramm des Methamphetamins Chrystal sollen die Männer allein in den letzten Monaten verkauft haben. Wie die Polizei in Bayreuth am Samstag mitteilte, beschafften die in Hof und dem sächsischen Plauen lebenden Männer Drogen in Tschechien und verkauften sie in Deutschland an Abnehmer weiter.

Das illegale Geschäft war offenbar sehr lukrativ: Obwohl einige der zwischen 22 und 26 Jahre alten Dealer arbeitslos gemeldet waren, stellte die Polizei bei der Festnahme Luxus-Autos und knapp hunderttausend Euro Bargeld bei ihnen sicher. Erstmals schlugen die Ermittler Mitte August zu, als sie einen der Männer bei einer Kurierfahrt auf frischer Tat ertappten. “Die anderen Männer wurden nach und nach festgenommen“, erklärte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare