Polizei zerschlägt Drogenhändlerring

Nürnberg - Die Polizei hat einen Drogenhändlerring in Nürnberg zerschlagen und zwölf Tatverdächtige im Alter zwischen 23 und 64 Jahren verhaftet. Sie verfügten über ein ganzes Rauschgift-Arsenal.

Insgesamt sollen der Bande nach bisherigem Ermittlungsstand mehr als 40 Menschen im Alter von 23 bis 64 Jahre angehört haben, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken am Montag berichtete.

Die Beamten waren im Herbst 2011 auf einen 64-jährigen Oberfranken und dessen mutmaßlichem 27-jährigen Komplizen aus Nürnberg aufmerksam geworden. Die beiden standen unter dringendem Verdacht, mit großen Mengen Rauschgift zu handeln. Nach Polizeiangaben erhärtete sich der Verdacht im Laufe der bis Mitte April andauernden Ermittlungen - und zwar sowohl gegen die beiden Hauptverdächtigen als auch gegen 40 weitere Beschuldigte.

Massenweise Drogen und fünfstelligen Eurobetrag gefunden

Die beiden mutmaßlichen Köpfe der Bande sollen mindestens zweimal ins Ausland gefahren sein und dort 30 Kilogramm Cannabis-Produkte und Amphetamine besorgt haben. Die restlichen Beschuldigten waren den Ermittlungen zufolge anschließend als Verkäufer der Drogen im Großraum Nürnberg tätig. Am 19. April durchsuchten die Beamten mit Haftbefehlen in der Tasche die Wohnungen von zwölf Beteiligten und nahmen sie fest. Die Betroffenen legten inzwischen Teilgeständnisse ab.

Bei dem Großeinsatz entdeckten die Fahnder unter anderem rund vier Kilogramm Haschisch, 40 Gramm Crystal Speed und etwa 100 Ecstasy-Tabletten. Zudem wurde ein fünfstelliger Eurobetrag, der aus Drogengeschäften stammte, sichergestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern

Kommentare