Polizei zerschlägt Drogenring

Augsburg - Die Polizei in Schwaben hat einen Drogenhändlerring zerschlagen und sechs Verdächtige festgenommen. Bei Wohnungsdurchsuchungen fanden die Beamten mehrere hundert Gramm Rauschgift.

Gegen einen der Männer sei Haftbefehl erlassen worden, teilte die Polizei in Augsburg am Freitag mit. Bei der Durchsuchung von Wohnungen und Autos fanden die Beamten mehrere hundert Gramm Rauschgift, Bargeld sowie Streckmittel und Waagen. Die Ermittler waren den Drogenhändlern schon seit mehreren Monaten auf der Spur und verfolgten, wie die Männer Haschisch, LSD, Kokain und Heroin von Köln, Augsburg und dem Landkreis Neuburg nach Rain am Lech (Landkreis Donau-Ries) brachten. Insgesamt verkauften die Verdächtigen wahrscheinlich mehrere Kilo Drogen. Die meisten der sechs Männer waren der Polizei bereits wegen ähnlicher Straftaten bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Bei einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Nürnberg sind in der Nacht auf Samstag Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden.
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Ein unbekannter Täter hat kurz nach Mitternacht einen Pflasterstein auf die A8 geworfen und ein fahrendes Auto getroffen. Die Polizei sucht nach Zeugen. 
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Vier Menschen werden bei Unfall in Unterfranken verletzt
Ein 20-Jähriger hat im Landkreis Miltenberg beim Abbiegen ein Auto übersehen. Bei dem Unfall wurden vier Menschen leicht verletzt. 
Vier Menschen werden bei Unfall in Unterfranken verletzt

Kommentare