Drei Menschen verletzt

Polizeiauto verursacht schweren Unfall 

Bei einem Einsatz der zivilen Beamten kommt es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Drei Menschen werden verletzt. 

Harburg - Auf einer Bundesstraße in Nordschwaben hat ein Polizeibeamter bei einer Einsatzfahrt einen schweren Verkehrsunfall mit drei Verletzten verursacht. Der 27-Jährige steuerte am Mittwoch auf einer Bundesstraße bei Harburg (Kreis Donau-Ries) den zivilen Dienstwagen und hatte Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. Um eine Fahrzeugkolonne zu überholen, fuhr der Polizist in einer Rechtskurve über eine durchgezogene Linie auf die Gegenfahrbahn.

Dort stieß der Polizeiwagen mit einem Auto zusammen, das auf der linken Spur der entgegengesetzten Fahrbahn ebenfalls überholte. Der 55 Jahre alte Fahrer dieses Wagens wurde bei dem Unfall schwer verletzt, die beiden Polizisten erlitten leichtere Verletzungen. Ein dritter Wagen wurde durch Trümmerteile beschädigt, insgesamt entstand ein Schaden von fast 23 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare