Nach NPD-Kundgebung

Noch mehr Nazi-Schmierereien in Würzburg

Würzburg - Die Polizei in Würzburg findet an immer mehr Gebäuden Schmierereien mit rechtsradikalen Symbolen und Schriftzügen. Auch der Kiliansdom ist betroffen.

Es sei nicht auszuschließen, dass ein Zusammenhang mit der Kundgebung der rechtsextremen Partei NPD in der vergangenen Woche besteht, sagte ein Sprecher. Die Schmierereien begannen direkt im Anschluss an die Demonstrationen gegen die NPD am Donnerstag. Zu den betroffenen Gebäuden gehören mehrere Kirchen, Justizgebäude und die Agentur für Arbeit. Es spreche vieles dafür, dass die Schmierereien auf das Konto der gleichen Täter beziehungsweise des gleichen Täters gehen.

Am Kiliansdom war auf die Fassade rechts und links neben dem Haupteingang mit schwarzer Farbe das Wort NPD gesprüht worden. Der Polizei zufolge hatten Unbekannte zudem das Wort NSU an eine Steinskulptur am Kiliansplatz sowie ähnliche Schriftzüge und Zeichen an eine Pfarrkirche im Würzburger Stadtteil Zellerau gesprüht. “Das sind Dinge, die man als ordentlicher, vernünftiger Mensch nicht macht“, sagte der Weihbischof Ulrich Boom dazu. Schmierereien hinterlassen könne jeder, reden aber offensichtlich nicht. Das Bistum habe Anzeige erstattet. Einige der Schmierereien wurden bereits am Montag wieder entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare