Ist es die Vermisste?

Frauenleiche aus der Aisch geborgen

Gerhardshofen - Polizeihunde haben eine Frauenleiche in der Aisch gefunden. Jetzt stellt sich die Frage: Handelt es sich um eine vermisste 32-Jährige?

Auf der Suche nach einer vermissten 32-Jährigen haben Polizeihunde am Dienstag bei Gerhardshofen eine Frauenleiche in der Aisch gefunden. Der Körper war voller Schlamm, so dass eine Identifizierung sowie die Feststellung etwaiger Verletzungen nicht sofort möglich war. „Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass es sich um die Vermisste handelt, aber es kann noch nicht mit Sicherheit bestätigt werden“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Frau aus Emskirchen (Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim) ist seit Donnerstag verschwunden; am Freitag wurden ihr Auto und ihre Kleider im nahe gelegenen Gerhardshofen entdeckt. Einsatzkräfte suchten daraufhin die Aisch mit Schlauchbooten, Hubschraubern und Hunden ab. Eines der Tiere schlug am Ufer an, kurz darauf entdeckten Taucher die Leiche. Sie wird nun obduziert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare