Nach Unfall:

Geldtransporter bekommt Polizeischutz

Ansbach - 100.000 Euro Schaden entstanden bei einem Unfall zwischen einem Geldtransporter und einem Pkw. Bei der Bergung der wertvollen Fracht des Trasporters war Polizeischutz nötig.

Mehr als 100.000 Euro Schaden ist beim Zusammenstoß eines Geldtransporters mit einem Auto in Ansbach entstanden.

Wegen der wertvollen Fracht musste die Polizei die anschließende Bergung sichern. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, krachte der 48 Jahre alte Fahrer des Transporters am Morgen auf einer Kreuzung mit dem Wagen eines 31-Jährigen zusammen, der Vorfahrt hatte. Die Fahrzeuge landeten demoliert im Grünstreifen.

Der 48-Jährige und sein gleichaltriger Beifahrer wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei musste währenddessen auf die Waffen der beiden Männer aufpassen und den Transporter sichern, bis das Geld auf einen anderen Lieferwagen umgeladen war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare