+
Die Spurensicherung am Tatort.

27-Jähriger schießt Polizisten in den Kopf

Passau - Ein 27-Jähriger hat am frühen Freitagmorgen in der Passauer Polizeiinspektion auf einen Polizisten geschossen und ihn schwer verletzt - danach nahm er den 49-Jährigen als Geisel.

Das teilte die Polizei Niederbayern am Freitag mit. Da Anwohner die Schüsse gehört und den Notruf verständigt hatten, konnte der Schütze kurz danach umstellt und festgenommen werden. Warum der nach Polizeiangaben aus Kasachstan stammende Aussiedler mit deutscher Staatsbürgerschaft auf den Beamten schoß, war am Freitagvormittag völlig unklar. "Man weiß gar nicht, warum er überhaupt in die Dienststelle gekommen ist", sagte ein Polizeisprecher.

Bilder vom Tatort

27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf

Der 27-Jährige war kurz vor 3 Uhr in das Gebäude in der Passauer Innenstadt gegangen und hatte dabei zunächst keinerlei Aufsehen erregt. "Er ist gekommen wie ein ganz normaler Bürger, der eine Anzeige machen will oder Ähnliches." Nach einer "verbalen Auseinandersetzung" habe der Mann gegen 2.55 Uhr dem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen und ihm unter anderem in den Kopf geschossen. Ob andere Beamte oder weitere Zeugen die Tat beobachtet hätten, sei noch nicht klar, sagte der Sprecher zunächst.

Nach den Schüssen verschanzte sich der Mann mit dem schwerverletzten Beamten zwischen mehreren Autos auf dem Hof des Polizeigebäudes. Er schoss mehrfach in die Luft, bis das Magazin der Pistole leer war.

"Die Meldung über die Schüsse kam von Anwohnern. Sonst wäre gar nicht so schnell Verstärkung dagewesen", sagte der Sprecher. Mehrere Streifenwagen, die in der Umgebung unterwegs waren, seien schnell vor Ort gewesen. Zahlreiche Polizisten umstellten den Täter, überwältigten ihn und nahmen ihn fest. Der Polizist wurde nach der Versorgung durch einen Notarzt ins künstliche Koma versetzt, war wenige Stunden später aber schon wieder ansprechbar. Der Täter wurde nicht verletzt.

"Er hatte keinerlei Papiere dabei", sagte der Sprecher über den Schützen. "Erst hüllte er sich in Schweigen, jetzt spricht er aber." Zum Motiv wurde aber zunächst nichts bekannt. Auch der Grund für den Streit auf der Polizeiwache war unklar. Um unabhängige Ermittlungen zu dem Fall sicherzustellen wurde - wie bei solchen Fällen im Umfeld der Polizei üblich - die Kripo aus einer anderen Stadt mit den Untersuchungen beauftragt. Die Ermittlungen werden nun von der Straubinger Polizei geführt. Durch die Schüsse wurde auch das Polizeigebäude beschädigt, unter anderem wurden Fenster durchschossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare