Polizist erschießt ausgebüxtes Känguru

Erlangen - Zwei Tage und zwei Nächte sprang Känguru Hüpfer, das aus einem Gehege in Kreis Erlangen-Höchstadt entkommen war, durch die Gegend. Jetzt hat es ein Polizist erschossen.

Immer verfolgt von seinem Besitzer und der Polizei, denen das Tier aber mehrmals entkam. Der Besitzer von Hüpfer hatte deswegen seine Einwilligung gegeben, dass das Känguru im Notfall auch getötet werden darf.

Dieser Notfall ist leider eingetreten: Hüpfer hatte um ein Haar einen Busunfall verursacht, ein Beamter sah sich gezwungen, zur Pistole zu greifen. Ein Schuss beendete Hüpfers Leben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig? „Gravierende Auswirkungen“ erwartet
Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur Zweitwohnungssteuer, nach dem das vom Bayerischen Gemeindetag entworfene Stufenmodell verfassungswidrig ist, …
Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig? „Gravierende Auswirkungen“ erwartet

Kommentare