Polizist niedergeschossen: Mann (28) vor Gericht

Passau - Er hat einem Polizisten in den Kopf geschossen, nun muss er sich wegen versuchten Mordes verantworten: Ab September wird einem 28-Jährigen der Prozess gemacht.

Weil er einem Polizisten auf der Wache in den Kopf geschossen hat, muss sich vom 21. September an ein 28-Jähriger vor dem Passauer Landgericht verantworten. Der Mann soll im vergangenen Jahr in der Passauer Polizeiinspektion einem 49 Jahre alten Beamten die Dienstwaffe entrissen und dem Polizisten dann ins Gesicht geschossen haben. Der Polizist überlebte schwer verletzt, hat aber bis heute psychische Probleme wegen des Verbrechens.

Laut Anklage hatte der 28-Jährige im Hof der Dienststelle auch zweimal in Richtung anderer Polizisten geschossen. Der Vorwurf lautet daher auf dreifachen Mordversuch, Geiselnahme und Körperverletzung. Für den Prozess seien insgesamt sechs Tage eingeplant, sagte Gerichtspräsident Michael Huber am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Der Prozess beginnt fast genau ein Jahr nach der spektakulären Tat. Der Mann soll in der Nacht zum 25. September 2009 zunächst eine Auseinandersetzung mit seiner Ehefrau und dann Streit in einem Lokal gehabt haben. Gegen 2.15 Uhr sei er dann mit dem Taxi zur Polizei gefahren. Dort war das spätere Opfer gerade alleine im Dienst.

Der Familienvater soll den Polizisten grundlos angegriffen, sich im Gerangel dessen Dienstwaffe genommen und den 49-Jährigen mit der Pistole geschlagen haben. Dann soll der Angreifer dem Beamten die Waffe an den Kopf gehalten haben. Der wollte die Pistole wohl wegschieben, dabei bekam er einen Schuss ins Gesicht. Die Kugel durchschlug den Unterkiefer und bohrte sich in die Brust.

Trotzdem soll der Schwerverletzte versucht haben, durch den Keller zu fliehen. Der Angeklagte habe das Opfer jedoch eingeholt und sich mit dem Schwerstverletzten auf dem Parkplatz zwischen Streifenwagen verschanzt. Nachdem der Mann noch weitere Schüsse abgegeben hatte, wurde er schließlich von den Kollegen des 49-Jährigen überwältigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare