Nachwuchs kommt früher als gedacht

Polizist wird zum Geburtshelfer

Stein - Ein Polizist ist in Stein bei Nürnberg unverhofft zum Geburtshelfer geworden. Vater und Mutter waren gerade mit dem Auto unterwegs, als die Wehen einsetzten.

Dann geriet der Wagen in einen Stau. Mit dem Nachwuchs habe so früh noch niemand gerechnet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Da die Eltern gerade an einer Polizeiinspektion vorbeifuhren, rannte der Mann in die Wache und bat um Hilfe. Sofort wurden Arzt und Rettungswagen gerufen. „Doch der Bauchbewohner setzte seinen Weg unbeirrbar fort und kämpfte sich zügig Zentimeter um Zentimeter voran“, hieß es im Bericht. Ein Beamter - ebenfalls Vater und mit den Gepflogenheiten einer Geburt offenbar vertraut - habe sich dabei am Freitagabend als „routinierter Geburtshelfer“ erwiesen.

Wenige Minuten später traf ein Babynotarzt ein. Er stellte fest, dass Kind und Mutter wohlauf waren. Die kleine Familie wurde ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare