+
Ursula Herrman erstickte 1981 qualvoll in eine Holzkiste, die im Waldboden vergraben war.

Ex-Polizist als Zeuge im Herrmann-Prozess

Augsburg - Mit einer weiteren Zeugenvernehmung ist am Dienstag der Augsburger Prozess um die Entführung und den Erstickungstod der zehnjährigen Ursula Herrmann fortgesetzt worden.

Lesen Sie dazu:

Zeugin: Mann hat Kiste vor Entführung im Erdloch gesehen 

Herrmann-Prozess: Angeklagter bleibt in Haft

Löst eine Leiche den Fall Herrmann?

Die Kammer hörte einen pensionierten Polizeibeamten an, der an den Ermittlungen zu dem Verbrechen im September 1981 beteiligt war. Er sei selbst am Fundort des Fahrrads des Mädchens sowie am Tatort im Einsatz gewesen, sagte der 73-Jährige. Bei der Spurenauswertung vor Ort hätten er und seine Mitarbeiter alle erdenkliche Sorgfalt walten lassen. Dort habe sich im engeren Umkreis auch niemand aufgehalten, der dazu nicht als Ermittler befugt gewesen sei.

Der Fall Ursula Herrmann

Entführungsfall Ursula Herrmann

Er selbst sei nur am Rande an den Ermittlungen beteiligt gewesen, sagte der frühere Polizist. Nur zwei seiner Mitarbeiter, aber nicht er selbst hätten damals zur Sonderkommission der Kriminalpolizei gehört. Er sei für die Betreuung der Familie Herrmann zuständig gewesen.

Der 59 Jahre alte Angeklagte soll Ursula Herrmann im September 1981 entführt und in eine im Wald vergrabene Kiste gesperrt haben. Das Mädchen war darin erstickt. Der Beschuldigte ist gemeinsam mit seiner Frau wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge angeklagt. Beide bestreiten die Tat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare