+
In Burghausen (Kreis Altötting) wurde bei einer Festnahme am Freitagabend ein Mann erschossen.

Er traf aber den Hinterkopf

Dealer tot: Polizist zielte eigentlich auf Beine

Burghausen/München - Bei den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf den 33-Jährigen in Burghausen wollte der Beamte offenbar auf dessen Beine zielen. Stattdessen traf er den Kopf.

Folgenschwerer Fehler eines Fahnders: Bei dem tödlichen Schuss auf einen mutmaßlichen Drogendealer in Burghausen hat der Beamte nach seinen Angaben auf die Beine des Flüchtigen gezielt, den 33-Jährigen aber am Hinterkopf getroffen, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Montag in München mitteilte. Der per Haftbefehl gesuchte Mann wurde dabei am Freitag so schwer verletzt, dass er noch am Einsatzort starb. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Zivilfahnder. Dieser erklärte, er habe bei der Festnahme am frühen Freitagabend im Hinterhof eines mehrstöckigen Wohnhauses zuerst einen Warnschuss abgegeben.

Der 33-Jährige war bei der missglückten Festnahme offenbar nicht bewaffnet. Zumindest enthält die Mitteilung der Ermittlungsbehörden keine Angaben darüber. Auch die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft Traunstein wegen fahrlässiger Tötung gegen den Beamten ermittelt, erhärtet die Vermutung. Offiziell teilte das LKA dazu nichts mit. Die Obduktion der Leiche des Erschossenen sei zwar beendet, hieß es weiter. Das Gutachten liege jedoch noch nicht vor.

Das Sachgebiet Interne Ermittlungen Südbayern des LKA arbeitet den Fall polizeiintern auf. Es will nun alle eingesetzten Beamten und mögliche Zeugen vernehmen, die bei der Aktion dabei waren. Zudem werde ein Schussgutachten erstellt, hieß es. Aus welcher Entfernung der Fahnder auf den Mann feuerte, stehe noch nicht fest. Der nach den LKA-Angaben vorbestrafte 33-Jährige war wegen Drogendelikten seit Monaten mit Haftbefehl gesucht worden.

Bilder: Polizeieinsatz in Burghausen eskaliert

dpa/pak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion