Polizisten fordern mehr Personal für Fußballspiele

München - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) fordert mehr Personal für Einsätze bei Fußballspielen in Bayern.

Viele Beamte müssten wegen der angespannten Personalsituation fast jedes Wochenende an den Stadien ihren Dienst leisten, kritisierte der stellvertretende DPolG-Landesvorsitzende Rainer Nachtigall am Donnerstag in München. Die Belastung sei dementsprechend hoch. Denn gleichzeitig müsse die Polizei bei anderen Großveranstaltungen für Sicherheit sorgen. Nachtigall kritisierte laut Mitteilung seiner Gewerkschaft, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bei der Ansetzung der Spiele darauf bislang keine Rücksicht genommen habe.

Nach Angaben des Innenministeriums betreute Bayerns Polizei in der vergangenen Saison 275 Spiele. Dabei setzte sie rund 30 000 Beamte ein, die mehr als 200 000 Einsatzstunden leisteten. “In Bayern haben wir große Anstrengungen unternommen, damit jeder Fußballinteressierte ohne Angst vor Krawall - auch mit seinen Kindern - ins Stadion gehen und ein Fußballspiel in friedlicher Atmosphäre genießen kann“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Die Zahl der Festnahmen etwa sank in der Saison 2010/11 im Vergleich zur Vorsaison 2009/10 von 792 auf 485. Allerdings kam es bei 150 Partien zu Zwischenfällen, hauptsächlich durch das Zünden von Knallkörpern oder ähnlichem.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare