Polizistenmord: 100 Hinweise auf Bluttat

Augsburg - Die Fahndung nach dem Polizisten-Mörder von Augsburg und dessen Komplizen läuft weiter auf Hochtouren. Bislang sind rund 100 Hinweise eingegangen.

Lesen Sie auch:

Polizistenmord: Tatwaffe gefunden

Die Ermittler entdeckten bereits die Pistole, aus der wahrscheinlich die tödlichen Schüsse abgefeuert wurden. Zudem sind rund 100 Hinweise aus der Bevölkerung zu dem aufgefundenen Motorrad der Flüchtigen eingegangen. Doch zunächst fehlen klaren Hinweise auf die Täter. “Es gibt keine heiße Spur“, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag

Der 41-jährige Polizist und eine 30 Jahre alte Kollegin hatten die beiden Motorradfahrer am Freitagmorgen routinemäßig kontrollieren wollen. Die beiden Männer flüchteten, einer schoss mehrfach auf die Beamten. Der 41-Jährige wurde tödlich verletzt, seine Kollegin erlitt einen Streifschuss. Es wird vermutet, dass die Täter eine Straftat verdecken wollten. Möglicherweise wurden sie bei einem Drogengeschäft überrascht.

Polizistenmord in Augsburg

Polizistenmord in Augsburg

Die Polizei bittet nach wie vor die Bevölkerung um Hinweise. Für alle Hinweise hat die Polizei eine Hotline eingerichtet (0821/323-3030).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare