+
Der Angeklagte Raimund M. (l) mit seinem Bruder Rudolf R.

Neuer Anlauf des Gerichts

Polizistenmord: Angeklagter wird untersucht

Augsburg - Im Februar ist in Augsburg ein 58-Jähriger wegen des Mordes am Polizisten Vieth zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Verfahren gegen seinen Bruder war zuvor geplatzt. Jetzt unternimmt die Strafkammer einen neuen Anlauf, auch den Bruder vor Gericht zu stellen.

Drei Wochen nach dem ersten Urteil im Augsburger Polizistenmordprozess unternimmt das Landgericht einen neuen Anlauf, den zweiten Angeklagten wieder vor Gericht zu stellen. Das Verfahren gegen den 60-Jährigen war im November wegen dessen Parkinsonerkrankung abgetrennt worden. Nun hat die Strafkammer die vorübergehende Unterbringung des Mannes in einem forensischen Krankenhaus angeordnet. Die Ärzte der Psychiatrie in Haar bei München sollen feststellen, ob der 60-Jährige immer noch verhandlungsunfähig ist. Dies kann bis zu sechs Wochen dauern, sagte Gerichtssprecher Claus Pätzel am Dienstag.

Das Landgericht Augsburg hatte Ende Februar den jüngeren Bruder des 60-Jährigen bereits wegen Mordes an dem Polizisten Mathias Vieth zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Ein Gutachter hatte zuvor erklärt, dass der 60-Jährige wegen seiner fortschreitenden Krankheit nicht mehr an dem Prozess teilnehmen könne. Dies hatte zu einer heftigen Diskussion geführt. Der Anwalt von Vieths Witwe warf dem Mediziner vor, auf einen Simulanten hereingefallen zu sein. Falls es zu einem neuen Prozess kommt, wird der umstrittene Sachverständige nun voraussichtlich nicht mehr an der Verhandlung mitwirken. Die Strafkammer rechnet wegen der geplanten Untersuchung in Haar mit einer Beschwerde der Verteidiger des 60-Jährigen. Dies würde das weitere Verfahren dann erneut etwas verzögern.

Die beiden Brüder sollen Vieth nach einer nächtlichen Verfolgungsjagd im Oktober 2011 förmlich hingerichtet haben. Der 58 Jahre alte Bruder muss voraussichtlich für den Rest seines Lebens ins Gefängnis, falls das Urteil rechtskräftig wird. Seine Verteidiger haben Revision beim Bundesgerichtshof angekündigt. Der 58-Jährige hatte bereits 1975 bei Augsburg einen Polizisten erschossen und dafür fast 20 Jahre im Gefängnis gesessen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion