Polizistenmord wird Fall für "Aktenzeichen XY ... ungelöst"

Augsburg - Mit großem Einsatz wird noch immer der Täter gesucht, der am 28. Oktober den 41-jährigen Augsburger Polizisten erschossen hat. Nun gibt es Unterstützung vom ZDF: Die Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" greift das Thema auf. Was das bringen soll:

Lesen Sie auch:

 

Polizistenmord: Weitere Gegenstände gefunden

Polizistenmord: Die Jagd nach den Tätern

"Matze, du bist er hellste Stern am Himmel!"

Mord an Augsburger Polizisten: Projektil gefunden

Die ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ will bei der Suche nach dem Augsburger Polizistenmörder helfen. Moderator Rudi Cerne wird an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) um Hinweise zur Aufklärung des Verbrechens bitten, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Sie bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Ein eigener Filmbeitrag sei aber nicht geplant.

Hinweise erhoffe man sich vor allem zu dem gestohlenen Motorrad der beiden Täter und der schwarzen Tasche, die sie bei sich hatten, sagte ein Augsburger Polizeisprecher am Montag. “Aktenzeichen XY... ungelöst“ sehen nach ZDF-Informationen rund fünf Millionen Zuschauer pro Sendung.

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Am 28. Oktober war der 41-jährige Polizist Mathias Vieth in Augsburg erschossen worden. Zusammen mit seiner 30-jährigen Kollegin hatte er nachts zwei Unbekannte kontrollieren wollen, die auf einem Motorrad unterwegs waren. Nach einer Verfolgungsjagd eröffneten sie das Feuer auf die Beamten. Die Täter sind seitdem auf der Flucht - die Fahndung der Sonderkommission “Spickel“ blieb bislang erfolglos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare