Kurz vor dem Ertrinken

Polizistin rettet Husky aus Badeweiher

Nördlingen - Beim Spaziergang mit seinem Frauchen ging Husky Charly in einem Weiher Baden. Dort schaffte er es wegen seines hohen Alters nicht mehr heraus. Eine Polizisten rettete den Hund. 

Ohne Scheu vor eiskaltem Wasser hat eine Polizistin im schwäbischen Nördlingen einen alten Husky vor dem Ertrinken gerettet. Charly war am Donnerstag beim Spaziergang mit seinem 56-jährigen Frauchen in einen Badeweiher gesprungen. Wegen des steilen Ufers und seines hohen Alters kam der Hund aber nicht mehr aus dem Wasser und drohte zu ertrinken. Weil auch sein Frauchen ihm nicht helfen konnte, verständigte die 56-Jährige die Polizei. Eine Beamtin stieg bis zu den Knien in den Weiher und konnte so den völlig durchnässten und entkräfteten Charly aus dem Wasser ziehen und seiner überglücklichen Besitzerin übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare