Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
1 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
2 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
3 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
4 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
5 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
6 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
7 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.
8 von 9
Ersthelfer retten 70-jährige Polo-Fahrerin aus der Königsseer Ache.

70-Jährige 

Polo stürzt in Königsseer Ache - Ersthelfer befreien die Fahrerin aus dem Hochwasser

  • schließen

Am Sonntagabend stürzte ein VW Polo in die Königsseer Ache, deren Wasserstand derzeit sehr hoch ist. Eine 70-Jährige war in ihrem Auto gefangen. 

Schönau am Königssee – Gegen 18.45 Uhr stürzte eine 70-Jährige aus Schönau am Sonntag mit ihrem VW Polo in die Königseer Ache. Beherzte Ersthelfer retteten sie. 

Nach bisherigen Ermittlungsstand fuhr sie gegenüber der Gaststätte Waldstein aus ungeklärten Gründen in einer Rechtskurve geradeaus weiter. Dann rauschte ihr Wagen eine steile Böschung hinab und blieb im Wasser liegen. 

Die 70-Jährige konnte sich nicht selbst befreien, hatten jedoch Glück, dass zwei Passanten die Unfallgeräusche gehört hatten. Die beiden setzten einen Notruf ab, konnten sie leichtverletzte Frau aber sogar selbst aus dem Wagen holen, noch bevor die Rettungskräfte eintrafen. 

Mehrstündige Bergungsaktion

Die Leitstelle Traunstein schickte ein Großaufgebot an Einsatzkräften zum Unfallort, da nicht klar war, ob der Kleinwagen abtreibt und wie viele Insassen aus dem Wasser gerettet werden müssen. Auch der Notarzthubschrauber „Christophorus 1“ wurde alarmiert. 

Ein Großteil der anrückenden Kräfte konnte noch auf der Anfahrt wieder umkehren. Die Berchtesgadener Wasserwacht und die heimischen Feuerwehren sicherten das Fahrzeug am Flussufer und unterstützten bis in die Nacht hinein die aufwendige Bergung mit einem Kran einer Spezialfirma.

mag

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.