Auf und davon

Pony-Herde hat ungewöhnliche Fluchthelfer

Zehn Ponys konnten am Donnerstag ausbüxen, dabei hatten sie ungewöhnliche Fluchthelfer. Nach einigen Stunden Freiheit kehrten sie dann doch wieder zurück. 

Halblech - In Freiheit lebende Hirsche haben in Halblech (Landkreis Ostallgäu) zehn Ponys zur Flucht aus einer umzäunten Weide verholfen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, konnten die Ponys am Donnerstag aus ihrer Weide ausbüxen, weil ein 15 Meter langes Stück des Zaunes nach unten getrampelt war - von Hirschen, wie sich herausstellte. 

Zu diesem Ergebnis kam der Besitzer der Tiere nach einer Besichtigung des Geländes. Sein Hof befindet sich nahe der Wälder rund ums Ammergebirge - dort sind viele Hirsche zuhause. Eine Suche nach den Pferden brachte zunächst keinen Erfolg. Doch die Weite der Bergwelt wurde den Tieren nach kurzer Zeit wohl doch zu viel: Nach einigen Stunden in Freiheit kehrten die Ponys am Freitag von selbst zur heimischen Weide zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare