+
Ein Pony im Smart? Kaum zu glauben, aber wahr: Besitzerin Kim  und Samy fahren öfters durch die Gegend.

Die Geschichte hinter dem Foto

Pony im Smart: Jetzt spricht die Besitzerin

München - Nach dem Bericht über ein Pony, das in einem Smart auf der A96 transportiert wurde, spricht jetzt die Besitzerin Kim über ihren Samy.

"Ich glaub mich tritt ein Pferd!“ Das dachte sich vergangenes Wochenende ein Reporter der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeine-Zeitung, als er auf der A 96 im Allgäu fuhr. Vor ihm ein Smart – mit einem Pony im Kofferraum. Kaum zu glauben, aber wahr: Das Pony Samy war mit seiner Besitzerin Kim unterwegs zu einem Training. Der Journalist, der auf dem Rückweg von einem Auswärtsspiel der Eishockeymannschaft Kassel war, schoss ein Foto und löste damit einen Medienrummel aus. Mittlerweile sind Pony Samy und Kim deutschlandweit bekannt. „Dass das so einen Hype auslöst, hätte ich ja nie gedacht“, sagt die 23-jährige Studentin aus Königsbrunn. Schließlich ist Kim mit Samy öfter so unterwegs. Immer wenn die beiden zu einem Auftritt oder Training müssen, starten die zwei ihre Smart-Fahrt.

Pony im Smart: Noch nie gab es Beanstandungen

Polizeikontrollen gab es deswegen schon öfter, doch Kim schnallt ihr 60 Zentimeter großes Pony immer brav an. Beanstandungen gab es bisher nie. Seit zwei Jahren besitzt Kim das Miniaturpferd, seitdem sind die beiden ein Herz und eine Seele. Gemeinsam treten die beiden mit ihrer Showtanzgruppe Colorido bayernweit auf – da wird so manche Autobahn unsicher gemacht. Das vierjährige Pony mag die Ausflüge, genießt den Blick aus dem Autofenster. „Im Transporter fährt er nur, wenn er nicht alleine ist oder wir lange Strecken fahren müssen“, sagt Kim. Bei kürzeren Wegen geht es mit dem Smart auf große Reise. Mittlerweile kennt das Pferdchen die verschiedenen Strecken. „Wenn wir beispielsweise zu einer Freundin fahren, wiehert er schon bei der Einfahrt, weil er weiß, da wohnt sein Pferdefreund“, lacht die Studentin.

Pony im Smart ist nur 60 Zentimeter hoch

Samy stammt aus der Rasse der Falabella Miniatur Pferde. Normalerweise werden diese um die 80 Zentimeter hoch, Samy ist ein kleines Exemplar mit seinen 60 Zentimetern. Im Normalfall werden die Tiere 30 bis 40 Jahre alt. „Ja, Samy ist eine Lebensaufgabe, aber eine schöne“, sagt die Studentin, die mit ihrer Familie eine kleine Landwirtschaft betreibt.

Dass sie und ihr Samy auf der Autobahn fotografiert werden, ist für die Studentin nichts Neues: „Ich glaube, es gibt mehr Fotos von Samy von fremden Menschen als von mir.“ Jedes Mal, wenn sie mit ihrem Smart unterwegs ist, zücken die Menschen ihr Handy. Und was sagt die Polizei? „Tiere gelten als Sache und müssen verkehrssicher verstaut werden. Dies gilt für Hunde ebenso wie für Ponys.“ Kim hat also alles richtig gemacht. In diesem Sinne: Weiter gute Fahrt!#

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.