+

Ziemlich frech!

Raser überholt Polizei rechts mit 280 Sachen

Dietmannsried - Mit bis zu 280 Stundenkilometern ist ein Porschefahrer in Schwaben über die Autobahn gerast und hat dabei ausgerechnet eine Zivilstreife der Polizei sowie weitere Autofahrer bedrängt.

Das macht diesem Wahnsinnigen so schnell keiner nach: Mit über 280 Stundenkilometern ist ein Porschefahrer in Schwaben über die Autobahn gerast und hat dabei ausgerechnet eine Zivilstreife der Polizei sowie weitere Autofahrer bedrängt. Die Folge: Er handelte sich deswegen eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und siebenfacher Nötigung ein, wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte.

Was hatte sich genau abgespielt? Der 37 Jahre alte Mann aus Stuttgart war auf der Autobahn 7 in Richtung Süden unterwegs – mit meist gut 280 Sachen. Plötzlich fuhr er ganz eng auf ein Auto vor ihm auf, das auch gerade in der linken Spur unterwegs war. Der Porschefahrer begann aufzublenden, zu blinken sowie den Wagen zu bedrängen. Was er nicht wusste: Er hatte sich ausgerechnet ein Videofahrzeug der Zivilpolizei ausgesucht, die Beamten fahndeten nach Verkehrssündern. Der Porschefahrer zog nun nach rechts und überholte die Polizei in dieser Spur. Die folgten ihm – natürlich unauffällig.

Was sich dann abspielte, ähnelte Szenen aus einem Hollywood-Actionfilm: Immer wieder fuhr der wildgewordene Raser ganz eng auf andere Verkehrsteilnehmer auf, bedrängte sie, blinkte sie an und überholte wie er grad lustig war: Mal links, mal rechts. Und die Polizei? Die konnte das alles auf ihrem Videoband einfangen. Genauer gesagt: „Soweit das Videofahrzeug imstande war zu folgen“ zeichnete es die Fahrt des Porsche auf, hieß es in der Mitteilung der Beamten am Dienstag.

Bei so einem Tempo ist es halt schwer zu folgen: Erst in einem Baustellenbereich nahe Dietmannsried (Kreis Kempten) konnte die Polizei den 37-Jährigen dann stoppen. Zähneknirschend stieg er aus seinem Wagen und zeigte seine Papiere. Er ist übrigens Angestellter – mit einem Faible für schnelle Wagen. Seinen Führerschein dürfte er jedenfalls erstmal für ein paar Monate los sein …

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare