+

Fahrer schwer verletzt

Postauto kracht in Stau: Briefe auf der Straße

Hösbach - Ein Postfahrer ist mit seinem Transporter in ein Stauende auf der Autobahn 3 nahe Hösbach (Landkreis Aschaffenburg) gekracht und hat sich dabei schwer verletzt.

Der 40-Jährige rammte am späten Mittwochabend einen Lastwagen. „Aus Unachtsamkeit hatte er offenbar nichts gemerkt und ist auf das Stauende draufgerumpelt“, sagte ein Polizeisprecher in Würzburg.

Nach dem Unfall seien auf der Autobahn Briefe und Fracht herumgelegen. Sie wurden eingesammelt und in ein Ersatzfahrzeug umgeladen. Der 40-jährige Postfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Lasterfahrer blieb unverletzt. Die A3 war zunächst auf der Höhe der Anschlussstelle Hösbach voll gesperrt. Die Höhe des Schadens war zunächst unklar.

Der Stau hatte sich gebildet, weil zuvor ein alkoholisierter Betonmischer-Fahrer einen Unfall mit vier Verletzten verursacht hatte. Sein Fahrzeug stellte sich aus noch unbekannter Ursache plötzlich quer, wie die Polizei mitteilte. Ein Kleintransporter und ein Auto prallten frontal gegen die linke Fahrzeugseite des Betonmischers.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare