Hunderte unterschlagene Sendungen

Postbote stiehlt Geld aus Briefen

Senden - Ein Post-Fahrer hat in Bayern und Baden-Württemberg mehrere hundert Sendungen unterschlagen und Geld daraus gestohlen.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, waren zunächst vor zwei Wochen 435 geöffnete Briefe in einem Wald bei Weingarten (Kreis Ravensburg) entdeckt worden. Später entdeckte ein Jäger 81 Sendungen bei Neu-Ulm.

Die Ermittlungen führten schließlich in Senden zur Festnahme des Mitarbeiters eines Dienstleisters des Post-Unternehmens. In der Wohnung des aus Ravensburg stammenden 23-Jährigen wurden 90 weitere Briefe sichergestellt. Der Mann legte ein Geständnis ab. Er hatte sich gezielt Geburtstags- und Trauersendungen herausgesucht, da darin oftmals Banknoten verschickt werden. Wie viel Geld der Mann auf diese Weise erbeutete, stand zunächst noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare