Preise für Neubauten steigen in Bayern stärker an

München - Der Preisanstieg bei neu gebauten Wohnimmobilien ist in Bayern deutlich höher als die durchschnittliche Inflation.

Die Jahresteuerung lag im August bei 3,0 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Freitag in München mitteilte. Die durchschnittliche Inflationsrate für den Freistaat lag im August bei 2,2 Prozent. Die Preise für Rohbauarbeiten kletterten um 3,5 Prozent, Abdichtungs-, Klempner, und Stahlbauarbeiten kamen auf ein Plus von mindestens 6,0 Prozent. Auch der Hausausbau wurde deutlich teurer: So wurden für die Installation von Gas-, Wasser- und Abwassersystemen 4,5 Prozent mehr verlangt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.