+
Walter Mixa bittet um Verzeihung.

Mixa: "Ich bitte um Verzeihung"

Augsburg - Der wegen Gewaltvorwürfen in die Kritik geratene Augsburger Bischof Walter Mixa, hat für seine Fehler um Verzeihung gebeten. Der Priesterrat des Bistums ist derzeit mit der Aufklärung der Vorfälle beschäftigt.

Lesen Sie auch:

Mixa weist Vorwurf der Lüge zurück

Bischof Mixa gibt Watschn zu - Rücktritt gefordert

In einer außerordentlichen Versammlung des Priesterrats seiner Diözese erklärte Mixa nach Angaben des Augsburger Ordinariats vom Dienstag, es tue ihm im Herzen weh und leid, dass er vielen Menschen Kummer bereitet habe: “Ich bitte um Verzeihung.“ Bereits nach seinem Ohrfeigen-Geständnis hatte sich Mixa in der vergangenen Woche öffentlich entschuldigt und erklärt, es bedauere das aufrichtig.

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Bernhard Ehler, der Sprecher des Priesterrates, sagte der Nachrichtenagentur dpa: “Mixa hat eingesehen, dass die Dinge schief gelaufen sind.“ Das Bistum befinde sich in einer schwierigen Situation, der Bischof sei in der Schusslinie. In der “vertrauensvollen Aussprache“ mit den 35 Bistums-Priestern des Rates seien die gegen Mixa erhobenen Vorwürfe eindringlich und offen erörtert worden. Dabei hätten die Seelsorger dem Bischof von großer Sorge um die Glaubwürdigkeit der Kirche unter den Gläubigen berichtet.

Gemeinsam mit dem Bischof sollen die erhobenen Vorwürfe “lückenlos aufgearbeitet werden“. “Wir können nicht darauf warten, dass die Sache einschläft“, sagte Ehler. Jetzt müsse wieder Vertrauen durch Offenheit und Wahrhaftigkeit gewonnen werden. Dem Bischof sei offenbar lange Zeit nicht klar gewesen, dass aus einem “kleinen Feuer“ ein Flächenbrand entstanden sei. Mixa habe versichert, sich an der Aufklärung zu beteiligen. Er habe inzwischen eine Münchner Rechtsanwaltskanzlei beauftragt, vor allem die Vorwürfe gegen ihn zu prüfen, er habe als Stadtpfarrer hohe Summen Stiftungsgelder satzungswidrig verwendet.

Zusätzlich stehen immer noch acht eidesstattliche Erklärungen im Raum, in denen ehemalige Heimkinder und Zöglinge dem Bischof in dessen Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen (1975-1996) massive Prügelattacken vorwerfen. Mixa hatte zunächst alle Vorwürfe körperlicher Übergriffe auf Kinder “reinen Herzens“ zurückgewiesen, nach zwei Wochen aber eingeräumt, mehrmals Ohrfeigen ausgeteilt zu haben. Die Vorwürfe massiver körperlicher Gewalt durch Faust- oder Stockschläge weist Mixa nach wie vor als unzutreffend zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker

Kommentare