+
Prinz Marcus von Anhalt ist wegen Beleidigung eines Staatsanwalts verurteilt worden.

Erneuter Wirbel um Nachtclubbesitzer

Prinz von Anhalt beleidigt Staatsanwalt: 60.000 Euro Strafe

Augsburg - Wegen Beleidigung eines Staatsanwalts ist Marcus Prinz von Anhalt zu einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro verurteilt worden. Der Nachtclubbesitzer sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Wegen Beleidigung eines Staatsanwalts ist Marcus Prinz von Anhalt zu einer Geldstrafe von 60 000 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Augsburg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der wegen eines Steuerverfahrens in Untersuchungshaft sitzende Nachtclubbesitzer den Staatsanwalt in einem Brief beleidigt hatte. Gegen das Urteil können noch Rechtsmittel eingelegt werden.

Der aus Pforzheim stammende Bordellbesitzer hatte den Staatsanwalt in einem Brief als „dümmsten Staatsanwalt der Welt, der schielt, zu klein ist und gerne George Clooney wäre, aber voll ist mit Komplexen“ bezeichnet. Briefe von Häftlingen werden routinemäßig von der Justiz kontrolliert, weswegen der Passus bekannt wurde.

Das Amtsgericht hatte daraufhin wegen Beleidigung zunächst einen Strafbefehl über 60 000 Euro erlassen, gegen den der 48-Jährige aber vorging. Deswegen kam es nun zum Prozess. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Mittwoch eine Geldstrafe in Höhe von 90 000 Euro. Die Verteidigung berief sich auf die Meinungsfreiheit und forderte Freispruch. Dem folgte das Gericht nicht und verhängte 60 Tagessätze zu je 1000 Euro.

Prinz von Anhalt war Anfang des Jahres in Augsburg wegen Steuerhinterziehung zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig, die Verteidigung hat Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Der Angeklagte wurde unter dem Namen Marcus Eberhardt geboren, seinen Adelstitel hat er von Frederic Prinz von Anhalt per Adoption gekauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Die Polizei stand vor einem Rätsel: Ein Oberaudorfer wollte sich mit einem Bekannten in Frankfurt treffen - und verschwand spurlos. Nun herrscht traurige Gewissheit.
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus

Kommentare