Geplante Gesetzsänderung

Privatschulen fürchten um ihre Existenz

  • schließen

München – Die Privatschulen sehen ihre Existenz durch eine geplante Gesetzesänderung bedroht. Das Kultusministerium will für die Privatschulen eine Mindestschülerzahl festschreiben.

Künftig wäre eine Privatschule nur dann genehmigungsfähig, wenn sie pro Klasse mindestens acht Schüler hat. Bei Neugründungen sind vier Schüler je Klasse Pflicht.

Die Änderung des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes soll zum nächsten Schuljahr wirksam werden, im April sind die nächsten Landtagsberatungen. Der Verband Bayerischer Privatschulen läuft allerdings Sturm dagegen. Sprecher Erwin Haydn warnt: In Bayern wären unter anderem Berufsfachschulen und Fachakademien betroffen – „und das in einer Zeit verstärkten Mangels an Fachkräften, die man inzwischen zunehmend im Ausland anwerben muss“. Er hält die Gesetzesänderung sogar für „verfassungswidrig“.

Der Verband hat dazu eine Liste eventuell betroffener Schulen erstellt, sie umfasst an die 200 Schulen. Haydn weist daraufhin, dass kleine Privatschulen oft wichtige Lücken in der Schullandschaft schließen. So gibt es Berufsfachschulen für Kosmetik, für Datenverarbeitung oder für Massage. Aber auch Privatschulen für Altenpflege wären betroffen. Auf der Liste steht ferner eine evangelische Fachschule für Dorfhelfer.

Auf Druck der Privatschulen ist schon ein Passus in die geplante Gesetzesänderung eingefügt worden, wonach „in der Regel“ die Genehmigung versagt werden soll - es also Ausnahmen geben darf. Doch das reicht Haydn nicht: „Der Gesetzesvorschlag muss ganz weg, wir akzeptieren da keine Kompromisse.“ Eine Art Brandbrief an alle Abgeordneten ist schon verschickt worden.

Im Kultusministerium sieht man den Fall gelassen. „Eine Klasse kann nicht nur aus ein oder zwei Schülern bestehen“, sagt Ministeriumssprecher Ludwig Unger. Die Regelschülerzahl von acht Kindern sei ohnehin großzügig, außerdem werde ein Auge zugedrückt, sollte die Zahl einmal unterschritten werden. „Die Schulaufsicht hat da einen Ermessensspielraum.“ An einer staatlichen Grundschule seien 13 Schüler je Klasse die Untergrenze, an Realschulen sei für die Bildung einer Wahlpflichtfächergruppe sogar die Mindestgröße von 14 Schülern festgelegt.

In der Landtags-CSU ist das Gesetz noch nicht abschließend beraten worden. „Aber die Untergrenze ist sehr niedrig gewählt“, sagte der Rosenheimer Abgeordnete Otto Lederer unserer Zeitung. Schule solle nicht Einzelunterricht sein, sondern „soziales Lernen“ in einem Klassenverband ermöglichen. Großen Änderungsbedarf beim Gesetzesentwurf sehe er nicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig? „Gravierende Auswirkungen“ erwartet
Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur Zweitwohnungssteuer, nach dem das vom Bayerischen Gemeindetag entworfene Stufenmodell verfassungswidrig ist, …
Zweitwohnungssteuer verfassungswidrig? „Gravierende Auswirkungen“ erwartet

Kommentare