"Keine Schrecksekunden"

Probefeuerwerk für Flüchtlinge voller Erfolg

Reichenberg - Mit einem Probefeuerwerk hat die unterfränkische Gemeinde Reichenberg Flüchtlinge auf die Knallerei an Silvester vorbereitet.

Die Veranstaltung sei von rund 30 Migranten - und damit von mehr als einem Drittel der dort untergebrachten Asylbewerber - besucht worden, sagte eine Sprecherin vom Landratsamt Würzburg am Mittwoch. Mit der Aktion „Reichenberger Lichterzauber“ am Dienstag wollte die Behörde über den Brauch aufklären und auf laute Böller und helle Raketen vorbereiten.

„Es gab keine Schrecksekunden“, sagte die Sprecherin auch mit Blick auf traumatisierte Flüchtlinge. Einige hätten den Brauch nach eigenen Angaben auch schon aus ihrer Heimat gekannt, andere wollten mit Hilfe eines Dolmetschers beim Zünden der Raketen assistieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion