Hungertod von Sarah (3): Prozess hat begonnen

Nürnberg - Gemeinschaftlicher Mord: So lautet die Anklage im Prozess um den Hungertod der dreijährigen Sarah aus Franken. Beim Verhandlungsgaftakt gab sich der Vater emotionslos.

Lesen Sie auch:

Verhungerte Sarah: Prozess gegen Mutter vorerst eingestellt

Verhungerte Sarah: Eltern ab Oktober vor Gericht

Vater von verhungerter Sarah will aussagen

Unter großem Medieninteresse hat am Dienstag der Prozess um den Hungertod der dreijährigen Sarah aus dem fränkischen Thalmässing begonnen. Ihr Vater, ein 30 Jahre alter Lkw- Fahrer, muss sichwegen gemeinschaftlichen Mordes und Misshandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Regungslos verfolgte er die Verlesung der Anklage.

Die Staatsanwaltschaft geht darin davon aus, dass die Eltern das Kind mehrere Monate vernachlässigten und es deshalb am 10. August 2009 verhungerte. Es sei ihnen möglich gewesen, “sich rechtzeitig um die ärztliche Versorgung des Kindes zu kümmern und so den Todeseintritt zu verhindern“, sagte die Staatsanwältin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare