Prostituierte knöpft Kollegin das Geld ab

Nürnberg - Sie hat ihre Kollegin bedroht und ihr den Lohn abgeknüpft: Am Montag musste sich eine Prostituierte wegen räuberischer Erpressung dem Gericht stellen.

Wegen räuberischer Erpressung ist eine Prostituierte am Montag vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Weinend hatte die 45-Jährige gestanden, über Monate hinweg einer 23-Jährigen täglich den Dirnenlohn abgenommen und sie bedroht zu haben.

Die junge Prostituierte war von Bulgarien nach Deutschland gekommen. In Nürnberg lebte sie mit der Angeklagten in einer Pension und musste ihr sämtliche Einnahmen abgeben - ausgenommen das Geld für die Zimmermiete. Wie sich im Prozess herausstellte, folgte die ältere Prostituierte den Forderungen eines mutmaßlichen Zuhälters, der mittlerweile in Spanien leben soll - gemeinsam mit der 23-Jährigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee

Kommentare