Täter legte Geständnis ab

Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest

Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.

Nürnberg - Wegen Mordes an zwei Prostituierten in Nürnberg muss sich von Mitte Mai an ein 21-Jähriger vor Gericht verantworten. Wie ein Justizsprecher am Dienstag auf Anfrage sagte, beginnt der Prozess vor dem Landgericht am 22. Mai. Die Kammer habe für das Verfahren zunächst 15 Termine geplant - ein Urteil könnte demnach am 25. Juni gesprochen werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord in zwei Fällen jeweils mit Raub mit Todesfolge sowie besonders schwere Brandstiftung vor. Außerdem legt sie dem 21-Jährigen vier Betrugsfälle zur Last.

Der Mann soll laut Anklage im Mai 2017 eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet haben und Anfang Juni eine 44 Jahre alte Chinesin. Beide wurden erdrosselt und gefesselt aufgefunden. Der 21-Jährige soll die Betten seiner Opfer angezündet haben, um seine Spuren zu vernichten. Aus der Wohnung des ersten Opfers ließ er laut den Ermittlungen 50 Euro und ein Handy mitgehen, dem zweiten Opfer stahl er demnach 1020 Euro.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft handelte der Mann aus Habgier und Heimtücke. Er sei zu den Prostituierten gegangen, um sie zu töten und auszurauben. Der Verdächtige hat ein Geständnis abgelegt, bestreitet jedoch, die Taten geplant zu haben. Diese seien Folge von Streitigkeiten mit den Prostituierten gewesen, sagte er. Die Polizei kam ihm durch die Auswertung von Telefonverbindungsdaten von einer der getöteten Frauen auf die Spur.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Seit Jahren sorgt die Weihnachtsfassade eines Geschäfts in Passau für großen Ärger. 2018 griff die Stadt in Niederbayern rigoros durch, doch nun hat die Betreiberin …
Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Verfolgungsjagd: 16-Jähriger in Auto unterwegs - doch die Polizei lässt ihn davon fahren
Ein 16-Jähriger macht mit einem Auto ohne Kennzeichen eine Spritztour in Schwaben. Plötzlich kommt die Polizei. Die Fahrt wird zu einer wilden Verfolgungsjagd.  
Verfolgungsjagd: 16-Jähriger in Auto unterwegs - doch die Polizei lässt ihn davon fahren
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auf der Bundesstraße 505 nahe Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. 
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare