Erfolglose Ermittlungen

Prostituiertenmord in Nürnberg: Verdächtiger wieder frei

Der Verdächtige, der nach dem Tod einer Prostituierten in einer Nürnberger Wohnung festgenommen worden war, ist wieder frei. Er soll nichts mit der Tat zu tun haben.

Nürnberg - Die Nürnberger Polizei kommt bei ihren Ermittlungen zu dem Gewaltverbrechen an einer Prostituierten nicht voran. Am Mittwoch war ein 30-jähriger Verdächtiger vorläufig festgenommen worden. Aufgeklärt werden konnte das Verbrechen dadurch allerdings nicht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

„Wir haben nicht feststellen können, dass der Mann mit der Tat in Verbindung steht“, sagte ein Sprecher. Er sei daher schon einen Tag später wieder aus Polizeigewahrsam entlassen worden. Der Mann hatte am Tatabend Kontakt mit der 22-Jährigen gehabt.

Rettungskräfte hatten die Prostituierte in der Nacht zum vergangenen Donnerstag in einer brennenden Wohnung eines Nürnberger Mehrfamilienhauses gefunden. Bei einer Obduktion hatte sich ergeben, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Wie die Frau getötet wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Die Rumänin habe sich erst seit kurzem in Nürnberg aufgehalten und ihre Wohnung zugleich als Arbeitsort genutzt, berichtete die Polizei.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare