Erfolglose Ermittlungen

Prostituiertenmord in Nürnberg: Verdächtiger wieder frei

Der Verdächtige, der nach dem Tod einer Prostituierten in einer Nürnberger Wohnung festgenommen worden war, ist wieder frei. Er soll nichts mit der Tat zu tun haben.

Nürnberg - Die Nürnberger Polizei kommt bei ihren Ermittlungen zu dem Gewaltverbrechen an einer Prostituierten nicht voran. Am Mittwoch war ein 30-jähriger Verdächtiger vorläufig festgenommen worden. Aufgeklärt werden konnte das Verbrechen dadurch allerdings nicht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

„Wir haben nicht feststellen können, dass der Mann mit der Tat in Verbindung steht“, sagte ein Sprecher. Er sei daher schon einen Tag später wieder aus Polizeigewahrsam entlassen worden. Der Mann hatte am Tatabend Kontakt mit der 22-Jährigen gehabt.

Rettungskräfte hatten die Prostituierte in der Nacht zum vergangenen Donnerstag in einer brennenden Wohnung eines Nürnberger Mehrfamilienhauses gefunden. Bei einer Obduktion hatte sich ergeben, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Wie die Frau getötet wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Die Rumänin habe sich erst seit kurzem in Nürnberg aufgehalten und ihre Wohnung zugleich als Arbeitsort genutzt, berichtete die Polizei.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare