Aus Protest: Ärztliches Direktorium tritt zurück

Augsburg - Aus Protest gegen den neuen Medizinischen Direktor am Klinikum Augsburg ist das ärztliche Direktorium zurückgetreten.

Der Klinikvorstand Alexander Schmidtke sprach am Freitag von einem “bedauerlichen Vorgang“. Das Direktorium aus drei Chefärzten war von weiteren Chefärzten des Hauses unterstützt worden. Sie hatten die Neubesetzung des Postens mit dem 43-jährigen Münchner Chirurgen Dirk Richter “als schlechte Wahl“ bezeichnet.

Schmidtke nannte Richter dagegen den “besten Kandidaten“ für den Posten und wies Angaben des Direktoriums als unzutreffend zurück, die Chefärzte seien bei der Wahl nicht ausreichend eingebunden gewesen. Der neue ärztliche Direktor soll nun am Klinikum Augsburg die Medizin für die nächsten Jahre “visionär weiterentwickeln“ und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des Hauses verbessern, sagte Schmidtke. Das Klinikum, das derzeit einen jährlichen Verlust von rund 40 Millionen Euro schreibt, soll 2012 wieder ein ausgeglichenes Betriebsergebnis erreichen.

dpa

Meistgelesene Artikel

BRK-Fahrer übersieht Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort
Ein BRK-Kleinbus übersieht beim Abbiegen einen Motorradfahrer (61). Eine Notärztin ist zufällig vor Ort. Doch sie kann nur noch den Tod feststellen.
BRK-Fahrer übersieht Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort
Toter Wolf an bayerischer Autobahn entdeckt - Experten bestätigen verdacht
Nach dem Fund eines toten Wolfs an einer bayerischen Autobahn haben Experten weitere Untersuchungen angekündigt.
Toter Wolf an bayerischer Autobahn entdeckt - Experten bestätigen verdacht
Bergwacht im Dauereinsatz mit Hubschrauber - Experte warnt: „Noch kein Wander-Wetter“
Die Sonne lacht, das Thermometer klettert. Viele in niederen Lagen wie München werfen sich da schon in die Wanderschuhe fürs Gebirge - ein gefährlicher Fehler. Nach …
Bergwacht im Dauereinsatz mit Hubschrauber - Experte warnt: „Noch kein Wander-Wetter“
Frau macht widerwärtige Entdeckung in Flixbus: Jetzt erklärt sie, wie der Fahrer wirklich reagiert habe
In einem Flixbus von München nach Berlin hat ein Mann plötzlich vor den Augen einer jungen Frau onaniert. Nun hat die Betroffene neue Details genannt.
Frau macht widerwärtige Entdeckung in Flixbus: Jetzt erklärt sie, wie der Fahrer wirklich reagiert habe

Kommentare