+
Protest gegen Nazi-Aufmarsch in Wuznsiedel

Kampf gegen Rechtsextremismus

Protest gegen Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel

Wunsiedel - Unter dem Motto „Wir gedenken der Opfer und nicht der Täter“ haben am Samstag etwa 300 Menschen in Wunsiedel gegen einen Nazi-Aufmarsch protestiert.

Ein Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften und anderen Initiativen hatte den friedlichen Widerstand organisiert. Die Bürger wollten damit ein Zeichen gegen eine Veranstaltung des „Freien Netzes Süd“ setzen. Laut bayerischem Verfassungsschutzbericht handelt es sich dabei um das größte Neonazi-Netzwerk im Freistaat.

Schon im Vorjahr hatte es in Wunsiedel (Oberfranken) am Vortag des Volkstrauertags einen Aufmarsch Rechtsextremer gegeben. Diesmal beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 150 Menschen aus der rechten Szene an der Versammlung. Mehrere Hundert Polizisten waren vor Ort. Bei Kontrollen im Stadtgebiet stellten Einsatzkräfte vereinzelt gefährliche Gegenstände sicher. Zudem wurden drei Teilnehmer wegen Beleidigungen von Polizisten angezeigt.

Wunsiedel kämpft seit langem gegen braune Umtriebe. Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß war in der Stadt begraben, seine Grabstätte war immer wieder Anziehungspunkt für Neonazis. Inzwischen ist das Grab aufgelassen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare