+
Das Haberfeldtreiben in Niederbayern löst Kritik aus.

Niederbayern

Protest mit Haberfeldtreiben

Ruhstorf/München - Wütende Landwirte haben am Freitagabend im Heimatort des Bauernpräsidenten Gerd Sonnleitner ein Haberfeldtreiben organisiert. Ein CSU-Abgeordneter fordert jetzt Konsequenzen für den Veranstalter.

Der Deutsche Bauernverband hat das Haberfeldtreiben, das am Freitagabend im niederbayerischen Ruhstorf stattgefunden hat, verurteilt: „Was sollen Sonnleitner, seine Familie und seine Mitstreiter noch alles ertragen an Verleumdungen und Persönlichkeitsverletzungen, die längst die Grenzen der Geschmacklosigkeit überschritten haben, rufschädigend und bedrohlich sind?“, schrieb Generalsekretär Hans Müller in einer Mitteilung.

Mit rußgeschwärzten Gesichtern, Fackeln, Kuhglocken und Transparenten hatten Bauern im Heimatort des Bauernpräsidenten Gerd Sonnleitner (61) gegen die Agrarpolitik und den Deutschen Bauernverband protestiert. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und die Interessengemeinschaft für gesunde Tiere hatten zu der Aktion aufgerufen.

Die Polizei sprach von knapp 1000, der Veranstalter von mehr als 2000 Teilnehmern an dem historisch begründeten rituellen Feldgericht des Haberfeldtreibens. Früher hatte die Landbevölkerung auf diese Weise gegen die Obrigkeit aufbegehrt. Jetzt protestierten die Bauern für gentechnikfreie Lebensmittel und machten ihrem Unmut über die Milchpreise Luft. Die Inhalte, die in Ruhstorf zur Sprache kamen, seien sachlich falsch, sagte eine Sprecherin des Bauernverbands.

Bereits im Vorfeld hatte der Verband den Vorwurf zurückgewiesen, sich für gentechnikveränderte Futterpflanzen stark zu machen. Er rate sogar mit Blick auf schwierige und ungeklärte Haftungsregelungen für Landwirte, geringe ackerbauliche Vorteile sowie vor allem die Zurückhaltung der Verbraucher davon ab. Gleichwohl verwies der Verband darauf, dass Viehhalter meist auf Importe von Sojaschrot angewiesen seien, da eine Versorgung mit Eiweißfuttermitteln allein aus heimischem Anbau schwer sei.

In die Diskussion um die umstrittene Veranstaltung hatte sich auch die Politik eingeschaltet: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) verurteilte diese Art des Protestes als unangemessen und persönlich verunglimpfend.

Kritik äußerte auch der niederbayerische CSU-Bundestagsabgeordnete Max Straubinger: Er will den Mitinitiator AbL aus der von Seehofer eingesetzten „Zukunftskommission Landwirtschaft“ ausschließen.

In einem Brief an Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) heißt es laut „Passauer Neue Presse“: Die AbL verlasse mit ihrem Handeln den Boden einer demokratischen Streitkultur und sei damit keine Bereicherung für die Zukunftskommission Landwirtschaft. Er halte es für dringend geboten, die Berufung der AbL in die Zukunftskommission rückgängig zu machen.

mm/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.