+
Protestierende Flüchtlinge in Pfarrheim von Regensburg.

Regensburg

Protest im Dom - Flüchtlinge in Pfarrheim umgezogen

Regensburg - Nach knapp einer Woche Zuflucht im Regensburger Dom sind etwa 50 Flüchtlinge am Montag in ein Pfarrheim umgezogen.

„Dort sind die Unterbringungsmöglichkeiten besser. Es gibt mehrere Räume, in denen sich die Menschen aufhalten können, und einen Innenhof zum Spielen für die Kinder“, sagte Bistumssprecher Jakob Schötz. Zudem sollen in dem Pfarrheim St. Emmeram noch Trennwände und mobile Duschen aufgebaut werden. Die 45 Flüchtlinge hatte am vergangenen Dienstag Zuflucht im Regensburger Dom gesucht und für ein Bleiberecht und gegen die Einstufung einiger Balkan-Staaten als sichere Herkunftsländer demonstriert.

Der Bistumssprecher betonte, dass nach wie vor kein Kirchenasyl gewährt werde. Es handele sich um eine geduldete Präsenz. Wie lange die Situation noch dauern soll, ist unklar. „Wir entscheiden von Tag zu Tag“, erläuterte Schötz. Die Kinder unter den Flüchtlingen sollen aber in den kommenden Tage wieder zur Schule gehen. Zudem ist in dem Pfarrheim ein Zimmer bereitgestellt worden, in dem die zum Teil kranken Menschen untersucht werden können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee

Kommentare