„Lebende Arbeitszeit-Leichen“

Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

  • schließen

Aschaffenburger wollen gegen die schlechten Arbeitsbedingungen in den bayerischen H&M-Filialen protestieren - mit einem Zombie -Walk. Auch in Nürnberg und Bamberg sind Proteste geplant.

Aschaffenburg - Der Verein „aktion./.arbeitsunrecht“ ruft zu Protesten gegen die schlechten Arbeitsbedingungen bei H&M auf, wie br.de berichtet. In Bamberg, Nürnberg und Aschaffenburg seien Proteste vor den H&M-Filialen geplant - in Aschaffenburg solle es eine Art „Zombie-Walk“ geben. Der Vorstand des Vereins, Torben Ackermann, bezeichnete die Aktion gegenüber dem Nachrichtenportal als „Parade der lebenden Arbeitszeit-Leichen“.

Die Arbeit auf Abruf, schlechte Bezahlung und Flex-Verträge bei H&M seien demnach Hauptkriterien für den Aufstand - laut Ackermann würden dadurch „Familien und Freundschaften zerstört“, wie er gegenüber BR sagte. Und: Betriebsräte und Gewerkschaften würden von H&M bekämpft werden - aus Rache wegen des Streik-Betriebes in Großostheim-Ringheim würde H&M das Zentrallager dort sogar schließen und unzählige Arbeitsplätze vernichten.

H&M weist Kritik zurück

H&M weist die Vorwürfe unterdessen zurück. In einer schriftlichen Pressemitteilung an den BR dementiert der Konzern die Vorwürfe, Betriebsratsarbeit zu erschweren und rechtfertigt die Arbeitsbedingungen: „Öffnungszeiten und Kundenströme haben sich in den letzten Jahren geändert und der Einzelhandel an sich benötigt ein gewisses Maß an Flexibilität.“ Deswegen nutze H&M verschiedene Arbeitszeitmodelle - diese seien im deutschen Arbeitsrecht zugelassen.

Und: „Einen Zusammenhang zwischen der geplanten Schließung und Betriebsrats- oder Gewerkschaftsarbeit weisen wir klar zurück“, schreibt die Pressestelle der Modekette in der Mittelung an das Nachrichtenportal.

lr

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
Bei einem Überholmanöver kam ein Motorradfahrer (47) aus Mühldorf in Seebruck ums Leben. Der Aufprall war so stark, dass beide Fahrzeuge total beschädigt wurden.
Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Urusula Männle war eine der ersten Frauen im Bundestag. Sie berichtet, wie  sehr Frauen in der Politik kämpfen müssen - damals und heute. 
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über …
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Erst fuhr ein Mann aus Thüringen eine Katze mit dem Auto an, dann versuchte er sie zu retten. Doch alles lief völlig schief.
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief

Kommentare