+
Im Augsburger Polizistenmordprozess wurden vier weitere Verhandlungstermine abgesagt.

Angeklagter leidet an Parkinson

Prozess um Polizistenmord wieder aufgeschoben

Augsburg - Zwei Brüder stehen vor Gericht, weil sie einen Polizisten erschossen haben sollen. Doch einer der Angeklagten ist schwer krank. Das Verfahren gegen ihn könnte deswegen scheitern.

Im Augsburger Polizistenmordprozess hat die Strafkammer wegen der Erkrankung eines Angeklagten vier weitere Verhandlungstermine abgesagt. Der an Parkinson leidende 60-Jährige sei weiterhin nicht verhandlungsfähig, sagte ein Sprecher des Landgerichts am Montag. Der Angeklagte war am Wochenende erneut von einem Gutachter untersucht worden. „Er ist verhandlungsunfähig, aber haftfähig“, sagte der Gerichtssprecher.

Der Prozess ist wegen der Krankheit des Mannes seit dem 26. September unterbrochen. Das Gericht hofft nun, dass sich der Gesundheitszustand des 60-Jährigen in den nächsten zwei Wochen bessert. Als nächster Verhandlungstag ist derzeit der 29. Oktober geplant.

Geplantes Urteil im Dezember unsicher

Sollte der Angeklagte dauerhaft verhandlungsunfähig bleiben, müsste das Verfahren gegen ihn vermutlich vorläufig eingestellt und er aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass der Mann nur eingeschränkt verhandlungsfähig ist. Dann müssten voraussichtlich die Verhandlungstage verkürzt werden. Bislang hatte die Strafkammer geplant, im Dezember das Urteil gegen den 60-Jährigen und seinen zwei Jahre jüngeren Bruder zu verkünden. Ob dieser Termin gehalten werden kann, ist ungewiss.

Die Brüder sollen im Oktober 2011 nach einer Verfolgungsjagd in einem Augsburger Wald den 41-jährigen Polizisten Mathias Vieth umgebracht und dessen Kollegin angeschossen haben. Beide haben bislang zu den Vorwürfen geschwiegen. Der Prozess läuft seit Februar.

Polizistenmord-Prozess: die ersten Bilder

Polizistenmord-Prozess: die ersten Bilder

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare