+
Der 31-Jährige mit seiner Dolmetscherin vor Gericht. 

Mann angeklagt

Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot

Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in einer tödlichen Rauferei. 

Ingolstadt - Mit einem Teilgeständnis hat der Prozess gegen einen 32 Jahre alten Mann wegen des Totschlags an seiner Ehefrau begonnen. Der Verteidiger des Angeklagten verlas am Dienstag vor dem Landgericht Ingolstadt eine Erklärung seines Mandanten. Demnach hielt der Mann seiner Frau im Streit mit einem Tuch den Mund zu. Er habe die 48-Jährige damit lediglich beruhigen wollen, ließ der Ehemann durch seinen Anwalt erklären. Die Frau, die er 23-jährig geheiratet hatte, sei die Liebe seines Lebens. Das Ehepaar hat einen achtjährigen Sohn.

Der 32-Jährige ist angeklagt, das Opfer am 2. Januar aus Eifersucht umgebracht zu haben. Er soll ihr im Bad der gemeinsamen Wohnung in Denkendorf (Landkreis Eichstätt) mehrmals einen harten Gegenstand auf den Kopf geschlagen haben. Danach würgte er sie, ehe er sie laut den Ermittlungen erstickte.

Der Angeklagte hat eine E-Mail mit einem Küsschen entdeckt

Der Angeklagte ließ seine Frau vom Anwalt als dominante Erscheinung darstellen. Er habe sie dafür bewundert. Allerdings sei sie auch sehr jähzornig gewesen. Zuletzt habe es deshalb in der Beziehung gekriselt. Als der Verteidiger die Erklärung des 32-Jährigen vortrug, hielt dieser sich die Hand vor die Augen und begann zu weinen.

Der Anwalt schilderte, dass sein Mandant am Tattag eine E-Mail eines ihm unbekannten Mannes samt Küsschenzeichen entdeckt habe. Darauf angesprochen sei die 48-Jährige ausgerastet und habe ihn geschlagen. Es begann der Darstellung zufolge eine Rangelei des Ehepaares, in deren Folge der Mann die Frau zu Boden drückte und ihr ein Gefäß aus dem Bad mehrmals auf den Kopf schlug.

Er hielt der Frau den Mund zu, damit das Kind nichts hört

Als die Frau geschrien habe, hielt er ihr den Mund zu, damit das Kind nichts hört, so die Schilderung. Da sie ihn gebissen habe, „nahm er ein Tuch, hielt es ihr auf den Mund und drückte sie an sich“. Irgendwann habe das Opfer nicht mehr geatmet. „Er hat schlicht nicht gemerkt, dass sie keine Luft mehr bekommt“, sagte der Verteidiger. „Er wusste nicht, dass er den Tod damit herbeiführt.“

Für den Prozess vor dem Schwurgericht sind weitere fünf Verhandlungstage angesetzt, es werden auch Sachverständige gehört. Das Urteil soll am 27. Oktober verkündet werden.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wilde Kuh rast weiter durch Niederbayern - so gelassen reagieren ihre „Besitzer“
Sie ist einfach nicht zu fassen - in Niederbayern sorgt seit drei Monaten eine entlaufene Kuh für Wirbel. Landwirte, Jäger, Polizei und ein Tierarzt setzen alles daran, …
Wilde Kuh rast weiter durch Niederbayern - so gelassen reagieren ihre „Besitzer“
Gefährlicher Wetter-Mix am Wochenende: Darum ist in Bayern Vorsicht geboten
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst. Das Wochenende dürfte ungemütlich werden.
Gefährlicher Wetter-Mix am Wochenende: Darum ist in Bayern Vorsicht geboten
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - handelt es sich um ein Gewaltverbrechen? 
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - handelt es sich um ein Gewaltverbrechen? 
Klassenfahrt nach Ruhpolding: Lehrer rettet mit sensationeller Aktion Schüler vor Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Klassenfahrt nach Ruhpolding: Lehrer rettet mit sensationeller Aktion Schüler vor Bus-Unglück

Kommentare