Frau schwer misshandelt: Verdächtige freigesprochen

Nürnberg - Im Prozess um die Vergewaltigung und schwere Misshandlung einer 40-Jährigen sind zwei zur Tatzeit 14 und 15 Jahre alte Brüder nicht verurteilt worden.

Der jüngere wurde am Freitag in Nürnberg vom Gericht freigesprochen, das Verfahren gegen den älteren wurde gegen eine Auflage von 30 Sozialstunden eingestellt. Ein zur Tatzeit 21-Jähriger wurde dagegen unter anderem wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Im Beisein der Schüler soll der damals 21-Jährige die Frau im Juli 2008 in ihrer Wohnung mit vorgehaltenem Messer vergewaltigt und schwer misshandelt haben. Unter anderem habe der junge Mann ihr die Haare abgeschnitten und teilweise mit brennendem Haarspray versengt.

Den Schülern war unter anderem vorgeworfen worden, sie hätten die Frau festgehalten. Die Beweislage blieb im Prozess aber unklar. Dem 14-Jährigen habe keinerlei Tatbeteiligung nachgewiesen werden können, entschied das Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte zwar argumentiert, ihm sei zumindest unterlassene Hilfeleistung vorzuwerfen, das Gericht hatte dem aber widersprochen und die mangelnde geistige Reife des Jugendlichen angeführt.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter

Kommentare