Es geht um 200 Millionen

Prozess gegen Ex-BayernLB-Vorstände geht weiter

München - Nach mehr als einem halben Jahr Pause geht der Prozess gegen die ehemaligen Vorstände der Bayern LB weiter. Es geht um 200 Millionen Euro Schadenersatz.

Das Milliardendebakel der Bayern LB mit der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria beschäftigt in der kommenden Woche erneut die Justiz. Nach mehr als einem halben Jahr Pause wird der Zivilprozess gegen den gesamten ehemaligen Bayern LB-Vorstand am Dienstag (11. Juni) fortgesetzt. Der Termin war ursprünglich schon für Februar geplant, wurde aber verschoben. Eine erneute Verzögerung sei nun nicht absehbar, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch in München.

Der frühere Chef Werner Schmidt und sieben weitere ehemalige Top-Manager haben aus Sicht der Bank Pflichtverletzungen begangen, weil sie die Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Jahr 2007 für rund 1,6 Milliarden Euro kauften, obwohl damals schon Berichte über Bilanzfälschungen bei der Bank kursierten. Wegen der Vorwürfe müssen sich die Ex-Vorstände voraussichtlich in diesem Jahr auch in einem Strafprozess verantworten.

Vor Gericht erschien an den bislang zwei Prozesstagen nur Ex-Vorstand Dieter Burgmer persönlich. Die übrigen Beschuldigten - darunter auch der amtierende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer - ließen sich von ihren Anwälten vertreten.

Der Kauf brockte der Bayern LB Milliardenverluste ein und belastet sie bis heute. Die BayernLB fordert deshalb 200 Millionen Euro Schadenersatz von den Ex-Managern. Einen Vergleichsvorschlag des Gerichts in Höhe von 25 Millionen Euro lehnte sie ab.

Bei dem vergangenen Verhandlungstermin im November hatten die Richter eine genaue Überprüfung der Manager-Verantwortlichkeiten angekündigt. Die damaligen Vorstände sollten den Richtern detailliert offenlegen, wer bei der Übernahme der Bank welche Verantwortlichkeiten hatte und warum Bedenken gegen den Kauf zurückgestellt wurden. Sämtliche Protokolle der Vorstandssitzungen sollten bei den Richtern abgeliefert werden. Welche Schlüsse die Richter daraus ziehen, könnte sich an dem nächsten Prozesstermin zeigen - er ist nach Angaben des Gerichts aber als reiner Verkündungstermin ohne weitere Verhandlung geplant. Ein Urteil bereits am Dienstag gilt als unwahrscheinlich.

# dpa-Notizblock

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Eine 27-jährige Frau soll in Lindau am Bodensee ihre 85-jährige Großmutter erstochen und ihre 55-jährige Mutter lebensgefährlich verletzt haben.
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Lindau: Ein 27-Jähriger führt die Polizei zu einer Wiese - was dort vergraben ist, schockiert selbst erfahrene Beamte.
27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Wohl alarmiert durch einen kürzlich erschossenen Mann, ist die Polizei in Nittenau hellhörig. Als Beamte Geräuschen in einer Scheune folgten, stießen sie allerdings auf …
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot
Ein Streit zwischen zwei Männern ist in einer Schrebergarten-Anlage in Ingolstadt am Freitagmorgen offenbar so eskaliert, dass einer der beiden ein Messer zog und …
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot

Kommentare