S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

40-Jähriger angeklagt

Kinderarzt soll 20 Buben missbraucht haben

Augsburg - Ein Augsburger Kinderarzt, der mehrere Buben sexuell missbraucht haben soll, muss sich vom 23. November an vor dem Landgericht Augsburg verantworten.

Es seien zunächst 17 Verhandlungstage angesetzt, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der 40-Jährige soll sich seit 2007 an 20 Kindern in Augsburg, München, Nürnberg und Hannover vergangen haben. Die Buben waren im Alter von fünf bis zehn Jahren, ein Opfer war möglicherweise etwas älter.

Der Mann soll die Kinder an entlegene Orte wie Tiefgaragen oder Keller gelockt und einige narkotisiert haben. Der Mediziner sitzt seit Oktober in Untersuchungshaft. Zuletzt war er an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig. Ihm drohen bis zu 15 Jahren Gefängnis.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare