Junge Frau lockte Mann in Ehefalle

Neuer Prozess gegen Mafia-"Prinzessin"

München - Eine 34-Jährige, die sich als "italienische Prinzessin" ausgegeben und ihren Ehemann in nur zwei Jahren zum Hartz IV-Empfänger gemacht haben soll, steht erneut vor Gericht.

Gegen eine angebliche italienische Prinzessin mit Mafia-Kontakten hat am Montag vor dem Münchner Landgericht zum zweiten Mal der Prozess wegen Millionenbetrugs an ihrem früheren Mann begonnen. Die junge Frau soll den Mann, Partner einer Wirtschaftskanzlei, 2008 in eine Ehefalle gelockt und ihn gemeinsam mit ihrem Adoptivvater binnen zwei Jahren zum Hartz IV-Empfänger gemacht haben. Der Adoptivvater ist im Juli zu drei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt worden, gegen die angebliche Prinzessin wurde das Verfahren wegen Erkrankung zunächst ausgesetzt.

Die 34-Jährige hat zum Prozessauftakt wie schon in der ersten Verhandlung keine Angaben gemacht. Ihr Adoptivvater ist vorläufig nicht als Zeuge geladen. Der frühere Spitzenbeamte in der bayerischen Staatskanzlei hat aus der Vollzugsanstalt mitteilen lassen, er werde sein Aussageverweigerungsrecht in Anspruch nehmen.

Der 55-Jährige war laut der Begründung seines rechtskräftigen Urteils Täter und Opfer zugleich. Treibende Kraft bei dem Millionenschwindel sei die junge Frau gewesen, die er immer noch sehr liebe. Der angeblich emotional von seiner Adoptivtochter abhängige Beamte im Ruhestand hatte ihr sein ganzes Vermögen überschrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare