Prügelvorwürfe: Prozess gegen Polizist

Rosenheim –  Der frühere Chef der Polizeiinspektion Rosenheim, der 2011 einen Jugendlichen krankenhausreif geschlagen haben soll, muss sich ab 19. November vor dem Landgericht Traunstein verantworten.

Dies hat ein Sprecher auf Anfrage bestätigt. Vorerst sind vier Verhandlungstage unter dem Vorsitz von Richter Erich Fuchs angesetzt, als Zeugen sagen auch Rosenheimer Beamte aus. Der Vorwurf gegen den 50-Jährigen: vorsätzliche Körperverletzung im Amt.

Der nach dem Vorfall vorläufig vom Dienst suspendierte Beamte soll dem 15-Jährigen auf der Wiesnwache erhebliche Verletzungen zugefügt haben. Die Ärzte stellten eine Platzwunde an der Unterlippe, einen gebrochenen Schneidezahn, Schäden an zwei weiteren Zähnen und einen Bluterguss am Schienbein fest. Im Vorfeld der Attacke durch den Polizeichef soll es laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft eine Schlägerei auf dem Volksfest gegeben haben. Der 15-Jährige soll darin aber gar nicht verwickelt gewesen sein. Er soll dennoch gefesselt und von dem Beamten persönlich in die Wache geschleift worden sein.

kd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion